SPD-Fraktion gegen Erhöhung der Kindergartengebühren

Veröffentlicht am 05.07.2013 in Fraktion

Die Kindergartengebühren waren passend zum Wetter ein heißes Thema in der letzten Gemeinderatssitzung. Wie vom Gemeinderat einmal im Jahr gewünscht, hatte die Verwaltung einen Überblick über die momentanen Gebühren, die vom Gemeindetag empfohlenen Gebühren, die unterschiedlichen Betreuungszeiten, die Ermäßigungen, usw. vorgelegt, verbunden mit dem Vorschlag, die Gebühren um 5% zu erhöhen.

Warum nicht, könnte man denken, 5% sind nicht viel. Die Ausgaben für die Gemeinde steigen ja auch, und es müssen höhere Gehälter gezahlt werden. Alles richtig. Was aber die SPD-Fraktion letztlich dazu brachte, gegen eine Erhöhung zu stimmen, war die Tatsache, dass im September 2012 bereits um 10 % erhöht worden war. Das war den SPD-Gemeinderäten einfach zu schnell und zu viel in kurzer Zeit. Schließlich gibt’s nur in den wenigsten Fällen Lohnerhöhungen von 15% in 2 Jahren. Sie baten um Wiedervor-lage in einem Jahr, dann sollen die Gebühren erneut überprüft wer-den. Vor allem aber soll die Verwaltung zusammen mit den Gebüh-ren die diesen zugrunde liegende Kalkulation mitliefern. Denn anders als bei den Hortgebühren, deren Berechnung nachvollziehbar ist und die von vergleichbaren Basis-Stundensätzen ausgeht, waren die KIGA-Gebühren nicht nachvollziehbar. Gemeinderätin Elsenbusch nannte als Beispiel die Differenz zwischen Regelgruppe und VÖ, die 18 Euro beträgt. Dagegen beträgt die Differenz zwischen VÖ (6,5 Std.) und vVÖ (7,5 Std.) 36,- Euro und zwischen vVÖ und Ganztagsgruppe sogar 104 Euro. Ohne nähere Erläuterungen waren jedenfalls die Gebühren nicht nachzuvollziehen. Dass die Gemeinde bei den Unterdreijährigen-Gebühren sehr günstig ist und dabei ordentlich drauflegt, ist den SPD-Räten bekannt. Da schlagen dann zwei Her-zen in der Brust. Zum Einen der Wunsch, den Eltern familienfreundliche Tarife zu bieten, zum anderen die Kosten für die Gemeinde zu senken. Leider ist ja die reiche Bundesrepublik eines der wenigen Länder, in denen die Kinderbetreuung NICHT kostenlos ist. Dabei wäre das finanziell so einfach hinzubekommen, wenn man den ganzen Wust an Kinder- und Familienzuschüssen, die sich insgesamt auf ca. 200 Milliarden Euro jährlich belaufen, streichen und dafür die gesamte Kinderbetreuung von Geburt bis Schulabschluss kostenlos machen würde. Aber das steht leider nicht in der Macht der Gemeinderäte.

 
 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

24.06.2022 13:36 Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung
Der Bundestag hat die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen aus dem Strafgesetzbuch beschlossen. Das war längst überfällig, sagen die beiden SPD-Fraktionsvizes Dirk Wiese und Sönke Rix. Dirk Wiese, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der Rechtspolitik auf, indem wir für mehr Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte einerseits und für mehr Selbstbestimmung von Frauen… Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung weiterlesen

24.06.2022 09:04 BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen
Der Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle verabschiedet, eine der umfangreichsten Reformen seit 20 Jahren. Darin werden u.a. die Bedarfssätze, der Kinderbetreuungszuschlag und der Wohnzuschlag erhöht. „Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. In kaum einem Industrieland hängen die Bildungschancen so sehr vom Elternhaus ab wie in Deutschland. Immer weniger Menschen haben BAföG erhalten. Diesen… BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen weiterlesen

Ein Service von websozis.info