Nachruf Reinhold Lansche

Veröffentlicht am 19.06.2017 in Nachruf

Die SPD Pfinztal trauert um ihr langjähriges Mitglied Reinhold Lansche, der nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

Mit Reinhold Lansche hat die SPD Pfinztal einen überzeugten und engagierten Sozialdemokraten und Genossen verloren, der die Entwicklung unserer Partei wesentlich mitgeprägt hat. So initiierte er vor einigen Jahren zusammen mit zwei weiteren Weggefährten den im Parteileben inzwischen fest etablierten Stammtisch „Politik“. Bis vor kurzem nahm er noch regelmäßig an unseren Veranstaltungen teil. Seine gewinnbringenden Diskussionsbeiträge werden uns fehlen.

Reinhold Lansche hinterlässt eine große Lücke in unserer Partei, bei der er 45 Jahre Mitglied war.

Für seine Treue und Verbundenheit zur SPD schulden wir Reinhold Lansche Dank und Anerkennung. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Seiner Familie wünschen wir viel Kraft für die kommende Zeit.

 
 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info