Fahrt zum ehemaligen Konzentrationslager Kislau

Veröffentlicht am 15.05.2013 in Historisches

Am 16. Mai dieses Jahres jährt sich die „Schaufahrt“, in deren Rahmen Adam Remmele, Ludwig Marum und fünf weitere badische Sozialdemokraten unter entwürdigenden Umständen von Karlsruhe in das wenige Wochen zuvor errichtete Konzentrationslager Kislau nahe Bruchsal verschleppt wurden, zum 80. Mal. Die SPD-Kreisverbände Karlsruhe-Stadt und Karlsruhe-Land haben das traurige Jubiläum zum Anlass genommen, um gemeinsam den Ort des Geschehens aufzusuchen.

Rund 60 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus der Region sowie weitere Teilnehmer – darunter auch einige aus Pfinztal - versammelten sich am 10. Mai am Denkmal für den 1934 in Kislau ermordeten ehemaligen badischen Justizminister Ludwig Marum vor den Toren der dort heute beheimateten JVA-Außenstelle. Nachdem der Bürgermeister von Bad Schönborn, Klaus Detlev Huge, und der Karlsruher SPD-Kreisvorsitzende Parsa Marvi die Versammelten begrüßt und auf die Wichtigkeit einer stärkeren Würdigung der Kislauer KZ-Vergangenheit verwiesen hatten, skizzierte der Bad Schönborner Ortschronist Klaus Gaßner Geschichte und Bedeutung des ehemaligen Jagdschlosses Kislau.
Hernach umriss die Zeithistorikerin Andrea Hoffend die insgesamt sechsjährige KZ-Geschichte Kislaus und führte zu einigen markanten Punkten im Außenbereich des heutigen Gefängnisgeländes. Die Pfinztalerinnen Angelika Konstandin und Sonja Holatka konnten sich mit einem Teil der Versammelten darüber hinaus auch im Innenbereich ein Bild von Teilen des früheren KZ-Geländes machen. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Manfred Kern (Grüne), der an der Führung als Gast teilgenommen hatte, resümierte anschließend die dabei gewonnenen Eindrücke und hielt ein flammendes Plädoyer für eine konsequente Aufarbeitung und Vermittlung dieses bislang stark vernachlässigten Kapitels badischer Landesgeschichte. Eine Bildpräsentation zu Kislau als historischem Erinnerungsort in einer nahe gelegenen Gaststätte rundete den Nachmittag ab und mündete in eine lebhafte Diskussion über Möglichkeiten und Perspektiven zeitgemäßen regionalen Erinnerns, das bei uns in Pfinztal schon seit Jahren rege gepflegt wird. Die SPD wird das Thema auf der Agenda behalten.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info