Nachruf Heinz Görmann

Veröffentlicht am 29.09.2017 in Nachruf

Die SPD Pfinztal trauert um ihr langjähriges Mitglied und früheren Gemeinderat Heinz Görmann. Mit Heinz Görmann hat die SPD Pfinztal einen Genossen verloren, der die Entwicklung unserer Partei und der Gemeinde Pfinztal ganz wesentlich mitgeprägt hat. Von 1959 bis 1974 war er Gemeinderat der damals noch selbständigen Gemeinde Wöschbach und nach der Gemeindefusion von 1977 bis zum Jahr 1980 Gemeinderat der Gesamtgemeinde Pfinztal. Dem Wöschbacher Ortschaftsrat gehörte er von 1979 bis 1984 an. Mit Heinz Görmann haben wir nicht nur einen Parteigenossen, sondern ein sozialdemokratisches Urgestein verloren. Er hinterlässt eine große Lücke in unserer Partei, bei der er 61 Jahre Mitglied war. Für seine Treue und Verbundenheit zur SPD schulden wir Heinz Dank und Anerkennung. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Seiner Familie wünschen wir für die kommende Zeit viel Kraft.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

Ein Service von websozis.info