Kinder–Krippe kommt bereits 09

Veröffentlicht am 18.12.2008 in Gemeinderatsfraktion

Mit großer Freude konnte die SPD-Fraktionsvorsitzende Dagmar Elsenbusch der Mitgliederversammlung berichten, dass ein weiteres Herzstück der SPD-Familienpolitik abgehakt wurde. Im letzten Ge-meinderat wurde einstimmig die Einrichtung einer Krippe für Klein-kinder unter 3 Jahren beschlossen. Erst im Mai hatte die SPD-Fraktion im Finanzausschuss die Belegung der zur Hälfte frei werdenden Alten Post in Berghausen durch eine Krippe angeregt und um die entsprechenden Berechnungen gebeten.

Daher galt das Lob der Fraktion auch ausdrücklich der Verwaltung, die so schnell reagiert hat. Gelobt wurde auch die einsichtige Haltung der CDU zu dieser Betreuungsform, war es doch in der Vergangenheit immer wieder zu Streit über die von der SPD voran getriebenen modernen Betreuungsformen gekommen. Nun scheint auch die CDU begriffen zu haben, dass die Kommune den berufstätigen Eltern der ganz Kleinen entgegen kommen muss. Bisher werden in allen 4 Ortsteilen zwar Unterdreijährige betreut, dies betrifft aber nur die Gruppe der 2-3 jährigen, die sich in eine herkömmliche KIGA-Gruppe integrieren lassen. Großen Bedarf sieht die SPD-Fraktion aber auch bei den Unterzweijährigen, insbesondere da die bezahlte Elternzeit so gut angenommen wird. Diese Elternzeit gilt aber maximal 14 Monate, so dass nach Ablauf dieser 14 Monate die Eltern wirklich in Not sind und Betreuung für ihre Kinder brauchen. Ein Wermutstropfen ist leider die nur mangelhafte finanzielle Unterstützung durch das Land. Hier erleben wir das gleiche Spielchen wie bei den Ganztagsschulen: der Bund finanziert großzügig die entsprechenden baulichen Investitionen und übernimmt ca.75% der Umbaukosten für die alte Post. Das Land wäre nun in der Pflicht bei den Betriebskosten. Leider tut sich da bisher nur wenig. Mit anderen Worten bleibt bei der Gemeinde ein Zuschussbedarf von 220.000 Euro hängen. Die SPD-Fraktion ist sich jedoch einig, dass uns unsere kleinsten Bürger diesen Betrag wert sind. Und noch eine Erfolgsmeldung konnte mit der Krippe verbunden werden: die SPD-Fraktion hat damit alle im letzten Kommunalwahlprogramm (www.spd-pfinztal.de) unter dem Stichwort Betreuung angekündigten Punkte umgesetzt. Ein schöner Erfolg, stellten die Mitglieder fest, insbesondere in Anbetracht der Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat. Dass dies nicht immer einfach war und vieler Diskussionen bedurfte, bestätigten auch die anwesenden Gemeinderäte Reiner Kunzmann, Sonja Holatka, Christian Giesinger, Elisabeth Ehrler, Rolf Wagner und Karl-Heinz Pieper.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

Ein Service von websozis.info