Hans-Thoma-Straße 3 - Bebauung und Ortsbild

Veröffentlicht am 27.01.2022 in Kommunalpolitik

TUA am 18.01.2022 zur Hans-Thoma-Straße 3 von Gemeinderat Volker Vortisch


Als ich die Vorlage gesehen habe, ist mir ein alter dämlicher Witz eingefallen.
Ein Hahn rollt ein Straußenei über den Hühnerhof und sagt zu den Legehennen: Meine Damen, Sie kennen jetzt den Erwartungshorizont.

Genauso überzogen kommt mir die Vorlage vor.

Es wird von uns erwartet, in einem 80 Jahre alten städtebaulichen Ensemble den Sündenfall Scheffelstraße 11 zum Heiligtum zu erklären und ihm nachzueifern.

(Hier gehts weiter)

1 Quelle: Schiller, Wallenstein (Trilogie), entstanden 1796-1799; Erstdruck 1800. Die Piccolomini, Fünfter
Aufzug, erster Auftritt, Octavio

Eigenes Bild

Ich wiederhole gerne:

Im Herbst 1936 wurde die damalige „Siedlung“ bezogen. Die Siedlung bestand aus den Häusern Hans-Thoma-Straße 3- 8 sowie Scheffelstraße 6, dann 11 bis 25 bzw. 10-16. Es war ein Ensemble aus gleich aussehenden Häusern inklusive Schweine- und Hühnerställen mit dem Pflanzgebot von 8 Obstbäumen. Die Grundstücke waren für sog. Selbstversorger gedacht. Die Abweichung sind vor 1936 bestehende Gebäude in Hans-Thoma-Straße 1 und 2. Ebenso weichen Scheffelstraße 1 bis 7 sowie 27 bis 29 von diesem geschlossenen Ensemble ab. Scheffelstraße 1 und 29 (vormals Jahnstraße 9, Bürgermeister Wagner) waren schon vorher da. Die Häuser Hans-Thoma-Straße 3, 7 und 8 sind die einzigen Häuser im Originalzustand.


Schon Scheffelstraße 2 bis 8 und 5 bis 9 sowie ab Hans-Thoma-Straße 13 gehören nicht mehr zum Ensemble. Sie sind in späterer Zeit entstanden. Und Scheffelstraße 11 läßt mich Schiller zitieren: „das eben ist der Fluch der bösen Tat, daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären“1. Es passt nicht in die Umgebung. Wer es nicht weiß, und dazu scheint die untere Baurechtsbehörde zu gehören, ist die Jöhlinger Straße wesentlich älter als die oben benannte ursprüngliche Siedlung. Deshalb finde ich es fast schon lustig bis veralbernd, dass Bilder von der Jöhlinger Straße, der Weiherstraße, der Sonnenbergstraße, Scheffelstraße 5 als entsprechende Umgebungsbebauung gezeigt werden. Hier werden Äpfel mit Melonen verglichen.

Die vorgelegte Planungsänderung ist eindeutig kosmetischer Natur. Die Änderung ist in homöopathischen Dosierungen erfolgt. Der Doppelbau Hans-Thoma-Straße 3 ist immer noch überdimensioniert. Er sprengt die Maßstäbe der Umgebungsbebauung. Das Vorderhaus kann bei Berücksichtigung der Umgebungsbebauung sich an Hans-Thoma-Straße 5 anpassen. Dem würden wir auch zustimmen, wenn es dabei bliebe.

Der optische Trick mit dem Balkon zwischen Vorder-und Hinterhaus ist ja auch nicht neu. Außerdem ist der Stellplatz für 5 Autos weiterhin nicht anfahrbar und praktikabel. Wer die Sperrung der Jöhlinger Straße erlebt hat, kennt auch den Parkdruck, der jetzt schon im Quartier vorhanden ist.

Wie oft soll ich es noch wiederholen: wir lassen für teures Geld ein Parkraumgutachten erstellen und sollen hier einem ungenügenden Plan zustimmen. Das kann doch nicht wahr sein! Wir lehnen diese Planung weiterhin ab. Sie passt nicht.

Und ich mache den Ausblick: an anderer Stelle wollen wir in einem Neubaugebiet einen gleich aussehenden Straßenzug. Darf dort dann auch größer gebaut werden, nur weil es der Bauherr so will und das Großgebäude am Quartiersplatz auch schon so groß ist?

 
 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info