Blümlesheld vertagt

Veröffentlicht am 15.12.2009 in Gemeindenachrichten

„Blümlesheld ist erstmal vom Tisch“. Mit dieser guten Nachricht begrüßte die Fraktionsvorsitzende Dagmar Elsenbusch die SPD-Verantwortlichen auf ihrer letzten Sitzung. Sie erläuterte, dass auch die Verwaltung allmählich umdenkt und einen sechsmonatigen Stillstand aller Planungsarbeiten vorgeschlagen hat, um zuerst die Entwicklungen im Baugebiet Engelfeld abzuwarten. Dies entspricht ja schon seit zwei Jahren der Argumentation der SPD-Fraktion, zumal das zuerst ausgewiesene Engelfeld in Söllingen immerhin 8,5 ha umfasst. Dies wird sicherlich für lange Zeit den Bedarf abdecken können.

Über die Vorteile dieses Gebiets, wie Stadtbahnnähe, eigener Straßenanschluss, usw. ist schon viel gesprochen worden. Dies wurde damals auch von der großen Mehrheit des Gemeinderats (nur drei Gegenstimmen) so gesehen. Warum die CDU dann drei Monate nach dem Beschluss für Engelfeld auch noch Blümlesheld durchdrücken musste und warum der Bürgermeister 4 Wochen vor der Kommunalwahl trotz ausdrücklicher Warnung von SPD, Grünen und ULIP noch die entsprechenden Verträge unterzeichnen musste, stieß auf größtes Unverständnis und hat hohe Kosten verursacht, vor denen die SPD-Fraktion nachdrücklich gewarnt hatte. Zwei noch dazu sehr nahe gelegene Baugebiete parallel zu entwickeln und zu bebauen, ist in heutigen Zeiten betriebswirtschaftlicher Unsinn. Da legen am Ende alle drauf. Vor allem die Eigentümer und die Gemeinde, die für die Infrastruktur aufkommen muss. Straßen und Kanalisation müssen repariert werden, auch wenn nur drei Bürger dort wohnen. Insofern herrschte allgemeines Kopfschütteln über dieses von CDU und Bürgermeister angerichtete Chaos. Dass nun zumindest die Verwaltung anfängt gegenzusteuern und Kompromisse zu suchen, wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Insofern war es richtig, den Antrag der Grünen, SPD und ULIP zurückzuziehen, der eine vollständige Aufhebung des CDU-Beschlusses vorsah. Dieser Antrag war zu spät gestellt worden, so dass über ihn in der betreffenden Sitzung nicht mehr hätte abgestimmt werden dürfen. Die drei Parteien waren sich dann einig, ihn zurückzuziehen, nachdem die Verwaltung Kompromissbereitschaft signalisiert hatte.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info