Blümlesheld vertagt

Veröffentlicht am 15.12.2009 in Gemeindenachrichten

„Blümlesheld ist erstmal vom Tisch“. Mit dieser guten Nachricht begrüßte die Fraktionsvorsitzende Dagmar Elsenbusch die SPD-Verantwortlichen auf ihrer letzten Sitzung. Sie erläuterte, dass auch die Verwaltung allmählich umdenkt und einen sechsmonatigen Stillstand aller Planungsarbeiten vorgeschlagen hat, um zuerst die Entwicklungen im Baugebiet Engelfeld abzuwarten. Dies entspricht ja schon seit zwei Jahren der Argumentation der SPD-Fraktion, zumal das zuerst ausgewiesene Engelfeld in Söllingen immerhin 8,5 ha umfasst. Dies wird sicherlich für lange Zeit den Bedarf abdecken können.

Über die Vorteile dieses Gebiets, wie Stadtbahnnähe, eigener Straßenanschluss, usw. ist schon viel gesprochen worden. Dies wurde damals auch von der großen Mehrheit des Gemeinderats (nur drei Gegenstimmen) so gesehen. Warum die CDU dann drei Monate nach dem Beschluss für Engelfeld auch noch Blümlesheld durchdrücken musste und warum der Bürgermeister 4 Wochen vor der Kommunalwahl trotz ausdrücklicher Warnung von SPD, Grünen und ULIP noch die entsprechenden Verträge unterzeichnen musste, stieß auf größtes Unverständnis und hat hohe Kosten verursacht, vor denen die SPD-Fraktion nachdrücklich gewarnt hatte. Zwei noch dazu sehr nahe gelegene Baugebiete parallel zu entwickeln und zu bebauen, ist in heutigen Zeiten betriebswirtschaftlicher Unsinn. Da legen am Ende alle drauf. Vor allem die Eigentümer und die Gemeinde, die für die Infrastruktur aufkommen muss. Straßen und Kanalisation müssen repariert werden, auch wenn nur drei Bürger dort wohnen. Insofern herrschte allgemeines Kopfschütteln über dieses von CDU und Bürgermeister angerichtete Chaos. Dass nun zumindest die Verwaltung anfängt gegenzusteuern und Kompromisse zu suchen, wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Insofern war es richtig, den Antrag der Grünen, SPD und ULIP zurückzuziehen, der eine vollständige Aufhebung des CDU-Beschlusses vorsah. Dieser Antrag war zu spät gestellt worden, so dass über ihn in der betreffenden Sitzung nicht mehr hätte abgestimmt werden dürfen. Die drei Parteien waren sich dann einig, ihn zurückzuziehen, nachdem die Verwaltung Kompromissbereitschaft signalisiert hatte.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.09.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Regionalkonferenz zur Entscheidung über den SPD Parteivorsitz in Ettlingen
Am Montag, 23. September stellen die Kandidatinnen und Kandidaten für den Parteivorsitz den Mitgliedern ihre Ideen …

30.09.2019, 20:00 Uhr Einladung zur Erarbeitung eines gerechteren KiTA-Gebührenmodells
Solange, wie von der SPD gefordert, das Land Baden-Württemberg keine gebührenfreien KiTAs finanziert, muss die Gem …

Alle Termine

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info