Blümlesheld vertagt

Veröffentlicht am 15.12.2009 in Gemeindenachrichten

„Blümlesheld ist erstmal vom Tisch“. Mit dieser guten Nachricht begrüßte die Fraktionsvorsitzende Dagmar Elsenbusch die SPD-Verantwortlichen auf ihrer letzten Sitzung. Sie erläuterte, dass auch die Verwaltung allmählich umdenkt und einen sechsmonatigen Stillstand aller Planungsarbeiten vorgeschlagen hat, um zuerst die Entwicklungen im Baugebiet Engelfeld abzuwarten. Dies entspricht ja schon seit zwei Jahren der Argumentation der SPD-Fraktion, zumal das zuerst ausgewiesene Engelfeld in Söllingen immerhin 8,5 ha umfasst. Dies wird sicherlich für lange Zeit den Bedarf abdecken können.

Über die Vorteile dieses Gebiets, wie Stadtbahnnähe, eigener Straßenanschluss, usw. ist schon viel gesprochen worden. Dies wurde damals auch von der großen Mehrheit des Gemeinderats (nur drei Gegenstimmen) so gesehen. Warum die CDU dann drei Monate nach dem Beschluss für Engelfeld auch noch Blümlesheld durchdrücken musste und warum der Bürgermeister 4 Wochen vor der Kommunalwahl trotz ausdrücklicher Warnung von SPD, Grünen und ULIP noch die entsprechenden Verträge unterzeichnen musste, stieß auf größtes Unverständnis und hat hohe Kosten verursacht, vor denen die SPD-Fraktion nachdrücklich gewarnt hatte. Zwei noch dazu sehr nahe gelegene Baugebiete parallel zu entwickeln und zu bebauen, ist in heutigen Zeiten betriebswirtschaftlicher Unsinn. Da legen am Ende alle drauf. Vor allem die Eigentümer und die Gemeinde, die für die Infrastruktur aufkommen muss. Straßen und Kanalisation müssen repariert werden, auch wenn nur drei Bürger dort wohnen. Insofern herrschte allgemeines Kopfschütteln über dieses von CDU und Bürgermeister angerichtete Chaos. Dass nun zumindest die Verwaltung anfängt gegenzusteuern und Kompromisse zu suchen, wurde wohlwollend zur Kenntnis genommen. Insofern war es richtig, den Antrag der Grünen, SPD und ULIP zurückzuziehen, der eine vollständige Aufhebung des CDU-Beschlusses vorsah. Dieser Antrag war zu spät gestellt worden, so dass über ihn in der betreffenden Sitzung nicht mehr hätte abgestimmt werden dürfen. Die drei Parteien waren sich dann einig, ihn zurückzuziehen, nachdem die Verwaltung Kompromissbereitschaft signalisiert hatte.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

Ein Service von websozis.info