Windrad auf dem Hummelberg – Bedrohung oder Chance?

Veröffentlicht am 03.02.2010 in Gemeinderatsfraktion

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates löste der geplante Bau einer Windkraftanlage auf dem Gelände des Fraunhofer ICT eine lange Debatte aus, an deren Ende mehrheitlich für diese Versuchsanlage votiert wurde.

Das vorliegende Gutachten und nicht zuletzt die detaillierten Informationen von Prof. Dr. Elsner, dem Leiter des Fraunhofer ICT, waren eine profunde Grundlage für diese weise Entscheidung, die jedoch keinen ausschlaggebenden Einfluss auf die Genehmigung des Vorhabens hatte. Weil das Windrad auf Karlsruher Gemarkung geplant ist, wurde Pfinztal nicht als Träger öffentlicher Belange betrachtet und konnte das Vorhaben nur zur Kenntnis nehmen. Die Zustimmung zur Windkraftanlage wurde inzwischen vom Regionalverband erteilt. Sie wurde mit der Bedingung verknüpft, dass das Windrad nach 12 Jahren mit einer eventuellen Verlängerungsoption von vier Jahren, wieder abgebaut werden muss.
Die SPD-Fraktion, die sich im Vorfeld im ICT ausgiebig informiert hat, steht voll hinter dem Forschungsprojekt „Reddox-Flow-Batterien“ des Fraunhofer ICT, geht es doch darum, Lösungen für die Speicherung von Windenergie zu finden. Denn nur wenn dieses Problem gelöst ist, können regenerative Energien volkswirtschaftlich und betriebswirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden. Aber auch pfinztalspezifische Gründe sprechen dafür, wie zum Beispiel die damit verbundenen Arbeitsplätze und die Vision, erneuerbare Energie regional erzeugen zu können, was dazu führen könnte, dass Kommunen sich selbst versorgen können. Wie das vorliegende Gutachten und simulierte Fotos zeigen, wird das Windrad, das zum Schutz von Vögeln und Fledermäusen 147 Meter hoch sein wird und eine Rotorblattlänge von 46 Metern haben wird, das Landschaftsbild nicht nachhaltig beeinträchtigen. Da außerdem dem Gutachten zu entnehmen ist, dass keinerlei Lärmbelästigung für Berghausen entsteht und lediglich auf dem Institutsgelände ein Geräuschpegel von 40 dB wahrnehmbar sein wird – was leiser Musik entspricht – wertet die SPD das Windrad auf dem Hummelberg als Zeichen für High-Tech und Forschung und echte Chance für Pfinztal.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.09.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Regionalkonferenz zur Entscheidung über den SPD Parteivorsitz in Ettlingen
Am Montag, 23. September stellen die Kandidatinnen und Kandidaten für den Parteivorsitz den Mitgliedern ihre Ideen …

30.09.2019, 20:00 Uhr Einladung zur Erarbeitung eines gerechteren KiTA-Gebührenmodells
Solange, wie von der SPD gefordert, das Land Baden-Württemberg keine gebührenfreien KiTAs finanziert, muss die Gem …

Alle Termine

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

Ein Service von websozis.info