SPD Söllingen stellt Liste für den Ortschaftsrat Söllingen auf

Veröffentlicht am 25.02.2019 in Wahlen

In der Mitgliederversammlung des Ortsvereins nominierten auch die Söllinger SPD-Mitglieder ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die bevorstehende Ortschaftsratswahl.

Die Kandidatenliste mit drei Frauen und drei Männern stellt eine bunte Mischung aus kommunalpolitischen Erfahrungsträgern und engagierten "Neulingen" dar. Alle Bewerberinnen und Bewerber möchten sich für Söllingens Belange engagieren und ihre Kompetenzen dafür einbringen.

Angeführt wird die Söllinger OR-Liste von Ortsvorsteher und Gemeinderat Tilo Reeb. Auf den Listenplätzen 2 bis 4 folgen Nina Anton, der amtierende Ortschaftsrat Klaus Müller und Silke Schwartz. Auf den Plätzen 5 und 6 bewerben sich Dr. Fabian Harms und Ursula Zobel um ein Mandat im Ortschaftsrat.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von websozis.info