Neues aus den Ortschaftsratgremien

Veröffentlicht am 20.09.2014 in Kommunalpolitik

Gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Dorota Buczynski gratulierte die Fraktionsvorsitzende Dagmar Elsenbusch im Namen der SPD und der SPD-Fraktion in der letzten Verwaltungssitzung dem frisch gewählten „alten“ Ortsvorsteher Tilo Reeb. „Tilo hat seine Arbeit in den letzten fünf Jahren gut gemacht. Er hatte immer ein offenes Ohr für seine Bürger und hat Anregungen aufgegriffen und in den Ortschaftsrat getragen“, so das allgemeine Fazit. Dies wurde offensichtlich auch von den neuen Ortschaftsräten in Söllingen so gesehen, so dass er gleich auf Anhieb eine Mehrheit der Stimmen bekommen hat und sich erst gar kein Gegenkandidat hat aufstellen lassen. Insofern dürfte die Bestätigung im Gemeinderat problemlos über die Bühne gehen, da die Gemeinderäte das Votum der Ortschaftsräte respektieren. Dies gilt ebenso für den neuen grünen Ortsvorsteher in Berghausen, Edelbert Rothweiler, und die beiden CDU-Ortsvorsteher aus Wöschbach und Kleinsteinbach.

Einziger Wermutstropfen für die SPD: ihre Kandidatin für den Stellvertreterposten  in Berghausen, Ortschaftsrätin Elisabeth Ehrler, verlor nach Stimmengleichheit mit dem CDU-Bewerber beim Losentscheid. Dies wird sie aber sicherlich nicht daran hindern, weiterhin engagierte Arbeit im Ortschaftsrat zu tun, wie man an ihren Wortmeldungen gesehen hat. Alle Anwesenden wünschten den neu gewählten Mandatsträgern in den Ortschaftsratsgremien, Elisabeth Ehrler und Volker Hans Vortisch (Berghausen), Angelika Konstandin, Reiner Kunzmann und Sabine Weber-Trabitzsch (Kleinsteinbach), Albert Kraft und Thomas Vogt (Wöschbach) sowie Klaus Müller und Tilo Reeb (Söllingen) viel Energie und Engagement. Ein herzliches Dankeschön ging an die ausscheidenden Mitglieder, insbesondere an Helmut Müller aus Berghausen, der sich nach fast 50 Jahren aus der Kommunalpolitik zurück zieht.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Für ein soziales Pfinztal

Hier spenden

Jetzt Mitglied werden