Jahreshauptversammlung der Jusos Pfinztal - Große Bestätigung für Juso-Kurs

Veröffentlicht am 05.02.2017 in Jusos in Aktion

Am vergangenen Samstag, den 14.Januar fanden sich die Jusos Pfinztal und Gäste zu ihrer Jahreshauptversammlung im Bistro Max ein. Die Vorsitzende Aisha Fahir wurde mit großer Mehrheit in Ihrem Amt bestätigt. Die Jusos konnten auf ein arbeitsintensives, aber gerade deshalb auch sehr erfolgreiches Arbeitsjahr 2016 zurückblicken.

 

Das Arbeitsjahr war vor allem vom fulminanten Jugendwahlkampf zur Landtagswahl geprägt. Die Jusos führten unter anderem eine politische Jugendveranstaltung mit den Landtagskandidierenden durch, die via Livestream übertragen wurde. Über 300 junge Wählerinnen und Wähler konnten so vor dem Computer oder Smartphone Fragen an die Kandidierenden stellen. „Uns ist es besonders wichtig, junge Menschen für Politik und Wahlen zu begeistern. Das ist uns mit interaktiven Veranstaltungsformaten gelungen. Mit den neuen Veranstaltungsformaten sind wir nah an der Jugend dran“, so die Vorsitzende Aisha Fahir auf der Versammlung.

Nachdem enttäuschenden Wahlergebnis der SPD bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, haben die Jusos Pfinztal den Erneuerungsprozess der Landespartei aktiv mitgestaltet und sehen nun erste positive Ergebnisse. „Mit Leni Breymaier haben wir eine neue Landesvorsitzende mit Charisma, die die Themen der SPD verkörpert. Ihre Reden sind authentisch und herzlich. Wir freuen uns, dass sie am 19.Februar auch nach Pfinztal kommt und mit uns in den Bundestagswahlkampf zieht“, lobt die stellvertretende Vorsitzende Alena Leimbeck. Mit Sätzen wie: „Der Kampf ist nicht Jung gegen Alt, sondern Arm gegen Reich“ begeistert die Landesvorsitzende nicht nur Genoss*innen, sondern Menschen weit über die Partei hinaus.

Außerdem trafen sich die Jusos bei ihrem monatlichen Stammtisch „Let’s talk about“, um über aktuelle Themen der Kommunalpolitik zu diskutieren. Die Diskussionsteilnehmer*innen machten bei der Debatte um ein potentielles Bürger*innenbegehren in Pfinztal klar, dass sie solche Partizipationsmöglichkeiten voll und ganz unterstützen. Von einer starken Bürger*innebeteiltigung könne jede Kommune nur profitieren.
Wichtig war den Jusos auch der persönliche Kontakt zu den Geflüchteten in Pfinztal. Während alle anderen Parteien nur über Flüchtlinge sprachen, haben die Jungsozialist*innen bereits mit ihnen gesprochen. So fand zum Beispiel eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit jungen Geflüchteten und Jugendlichen aus Pfinztal statt.

Auf der Jahreshauptversammlung wurden zudem die Ergebnisse der aktuellen Jugendumfrage der Jusos Karlsruhe-Land erläutert. Bei der Umfrage nahmen unter anderem auch über 80 Jugendliche aus Pfinztal teil. Dabei ging hervor, dass Jugendlichen geeignete Treffpunkte fehlen. Im neuen Arbeitsjahr 2017 wollen die Jusos gemeinsam mit vielen jungen Menschen Konzepte für neue Treffpunkte in Pfinztal entwickeln.

Lob kam auch vom Sprecher der Jusos Karlsruhe-Land Dennis Eidner: „Als einzige aktive politische Jugendorganisation in Pfinztal, seid ihr ein wichtiges Sprachrohr für die Jugendlichen vor Ort.“

Neben der Diskussion über die Themen der Jugend und das vergangene Arbeitsjahr standen auf der Jahreshauptversammlung natürlich auch Neuwahlen an. Dabei wurde Aisha Fahir (Studentin, 19) mit großer Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. Als neue stellvertretende Vorsitzende wurde Alena Leimbeck (Schülerin, 15) gewählt.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info