Neues Konzept für Realschulen

Veröffentlicht am 27.11.2014 in Landespolitik

Beim Besuch in Pfinztal stellte die Landtags­abgeordnete Anneke Graner das neue Realschulkonzept vor. Künftig sollen auch Realschulen einen Hauptschulabschluss anbieten können. Eine Fest­legung auf das Bildungsziel Real- oder Hauptschul­abschluss soll erst nach Klassen-stufe 8 getroffen werden. Als Starttermin dafür wurde das Schuljahr 16/17 angepeilt. „Damit können sich Realschulen zu einem stärker integrativen Schultyp weiterentwickeln, der Schüler noch besser nach ihrer Begabung individuell fördert“, sagte Frau Graner. Diese Entwicklung wurde generell von den Mitgliedern begrüßt, jedoch nur, wenn die für einen differenzierten Unterricht erforderlichen Mittel beigestellt werden. Unter den jetzigen Bedingungen ist eine individuelle Förderung heterogener Gruppen nicht möglich. Es wurde noch einmal sehr bedauert, dass Pfinztal auf Grund der Entscheidung der Realschule keine Gemeinschaftsschule bekommen hat.

Weiteres Thema war der Pflegestützpunkt Bretten, der vom Landkreis beantragt wurde und auch für Pfinztal zuständig wäre. Hier stehen die Chancen gut, so Frau Graner. Die Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen. Kreisrätin Elsenbusch berichtete in dem Zusammenhang vom SPD-Antrag im Kreistag, an den Pflegestützpunkten ehrenamtliche Pflegelotsen auszubil­den, die dann das nötige Wissen in ihre Gemeinden tragen. Jetzt gilt es, interessierte Bürger für diese Aufgabe zu finden. Sie berichtete weiter, dass sich der Landkreis mit einer Berghausener Erbengemeinschaft über den Kauf von Grundstücken geeinigt hat und auf einem dieser Grundstücke im Mischgebiet eine Gemeinschafts­unter­kunft für zuerst 180, dann ab 2016 150 Flüchtlinge erbauen wird. Die Gemeinde war an diesem Kauf nicht beteiligt, hat sich aber das Vorkaufsrecht für die nicht benötigten Grundstücke zusichern lassen. Ohne die Zustimmung der Gemeinde kann da nichts passieren. Derzeit kauft/pachtet der Landkreis in allen Kommunen Grundstücke, da die Flüchtlingsströme, die nach einem Einwohnerschlüssel von Europa an den Bund, von dort an die Länder, von dort an die Landkreise verteilt werden, so hoch sind wie zur Zeit der Balkankriege.

 

Ihre Vertreter im Gemeinderat

Jetzt online spenden

Jetzt Mitglied werden

Nachrichten

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info